Wenn zart ein frischer Duft vom Braten die Nase lockend schon umweht,
dann scheint das Essen wohlgeraten, dann steige auf unser Gebet.
Wie herrlich labt unser Gemüte der große Gott, der freundlich wacht
und der in seiner milden Güte nebst Braten auch die Nas‘ gemacht.
Drum danken wir bar jeder Phrase
wie für den Braten, so für die Nase. 
Amen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü