presse4Rainer Jahns und seine Frau Gudrun (l.) gehören zu den Singwochen-Teilnehmern, die ihre Liebe zu dieser Art der Feriengestaltung an Kinder und Enkel weitergeben. Der Landessingwart der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg/Schlesische Oberlausitz leitet die Dahmer Woche. 74 Teilnehmer aus mehreren Bundesländern musizieren miteinander und pflegen die Gemeinschaft Gleichgesinnter. Das sei eine Rekordbeteiligung, sagt Kirchbaum. Es habe viele neue Interessenten gegeben. «Wir mussten aus Kapazitätsgründen sogar Familien absagen» , so der Landessingwart. Der Reiz der Singwochen lasse sich schwer in Worte fassen, sagt Gertraud Schulz aus Berlin, die von drei Töchtern und drei Enkeln begleitet wird. Sie habe vor 50 Jahren erstmals teilgenommen, damals noch unter Leitung von Landessingwart Volker Ochs aus Dahme. «Es ist einfach ein schönes Miteinander» , so Gertraud Schulz. Stefan Kircheis, Kantor aus Berlin, ist mit seiner Frau Juliane und den Kindern Johanna (6) und Josephina (2) zum ersten Mal in der Runde. Durch ein Praktikum bei Lothar Kirchbaum sei er auf das Angebot aufmerksam geworden. Die Familie fühle sich wohl im Dahmer Seminar, so Kircheis. «Das Haus bietet gute Bedingungen, parallel in verschiedenen Gruppen zu proben» , sagt er. Zudem sei das Gelände neben der Kirche ruhig gelegen. «Die Kinder können ungestört spielen.» Wer selbst offen auf andere zugehe, werde als Neuling schnell in der Gemeinschaft heimisch, sagt der Berliner. Er berichtet von Abenden mit Spielen, Square-Dance, Vorlesen und Hausmusik, zu der jeder, der ein Instrument spielt, einen Beitrag leiste. «Wir kommen eine Woche ganz ohne Fernseher aus, weil wir gemeinsam etwas machen» , erklärt seine Frau Juliane. Der Bernauer Rainer Braun kam durch seine Frau Veronika im vergangenen Sommer erstmals zur Familiensingwoche. «Ich spiele Trompete, hatte aber nie in einem Chor gesungen» , erzählt er. Nach der Dahmer Woche sei er zu Hause dem Kirchenchor beigetreten, so Rainer Braun.

Frau fürs Leben gefunden

Für den Bernauer Rainer Jahns ist die Singwoche seine Art einer aktiven Urlaubsgestaltung. «Das ist viel besser, als sich irgendwo faul den Bauch zu bräunen» , erklärt der 57-Jährige und erzählt, bei einer dieser Wochen habe er seine Frau Gudrun kennengelernt. Beide teilen die Freude an der Musik. Gudrun Jahns sagt, sie finde es spannend, die Uraufführung eines Kinderchor-Werkes mitzuerleben, das der Musiker Uwe Krause für die Dahmer Woche komponiert habe. «Musik, die es bisher nur auf Papier gab, wird plötzlich mit Leben erfüllt.»

 

Die Schöpfung als Thema

Unter dem Motto «Sieben Tage, die die Welt veränderten» sei die Familiensingwoche in diesem Jahr der Schöpfung gewidmet, berichtet Lothar Kirchbaum. «Unsere Schöpfung» ist auch der Titel von Uwe Krauses Liederzyklus. Dabei gehe es um die Beschaffenheit der Welt aus dem Blickwinkel der Gegenwart, erklärt der Komponist. Das Werk solle zum Nachdenken anregen über Sinn und Unsinn von Eingriffen des Menschen in die Natur. Es solle die Schönheit der Welt, so wie sie ist, deutlich machen, sagt Uwe Krause.

Zum Thema Abschlusskonzert

Das Abschlusskonzert der Familiensingwoche findet am Sonntag, 27. Juli, um 19.30 Uhr in der Dahmer Hauptkirche St. Marien statt. Neben der Uraufführung eines Liederzyklus für Kinderchor von Uwe Krause werden zum Schöpfungsthema unter anderem Werke von Dietrich Buxtehude und Hanns-Friedrich Micheelsen erklingen. Der Eintritt ist frei.

Carmen Berg

Quelle: erschienen in der Lausitzer Rundschau am 24.07.2008

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü